Rechtstipps rund um die Online-Auktion

Onlinerecht
20. Juli 2012

Rechtstipps rund um die Online-Auktion

Internetauktionen sorgen immer wieder für rechtliche Streitigkeiten. Verkäufern drohen Schadenersatzforderungen, Käufer ärgern sich über entgangene Schnäppchen oder müssen wider Willen den einmal gebotenen Betrag zahlen. Rechtsanwalt Clemens Adori von der Berliner Kanzlei Schulz Kluge Partner Rechtsanwälte und Partneranwalt des Rechtsschutzversicherers ROLAND erklärt, welche Rechte und Möglichkeiten Käufer und Verkäufer bei Online-Auktionen haben.

Coolcaesar/Wikimedia (cc-by-sa)
Coolcaesar/Wikimedia (cc-by-sa)
eBay Hauptsitz in San José, Kalifornien

Gebot macht den Kaufvertrag schon perfekt

Bietet ein Verkäufer im Rahmen einer Online-Auktion einen Artikel im Netz an, gibt er damit ein verbindliches Angebot zum Abschluss eines Vertrags über diesen Artikel ab. Der Vertrag kommt nach Ende der Angebotsfrist mit demjenigen Kaufinteressenten verbindlich zustande, der das höchste Gebot abgegeben hat. „Wer bei einer Online-Auktion mitbietet, sollte sich darüber im Klaren sein, dass das Geschäft bereits dann wirksam ist, wenn er innerhalb der Auktionszeit das höchste Gebot abgeliefert hat“, erklärt Clemens Adori. „Sich gegen die Ware zu entscheiden und vom Kauf zurückzutreten ist in der Regel dann nicht mehr möglich.“

Angebotsrückzug nur in Ausnahmefällen möglich

Problemlos zurückziehen kann der Verkäufer sein Angebot nur, bevor das erste Gebot vorliegt. Nach Ende der Auktion – auch wenn sie vorzeitig beendet wurde – ist es zumeist nicht mehr möglich, vom Kaufvertrag zurückzutreten. Hiervon können sich allerdings Abweichungen ergeben, wenn die Versteigerungsplattform in ihren allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) andere Regelungen vorsieht. Daher sollten sich Auktionsteilnehmer die AGB immer vorab durchlesen. Stellt der Verkäufer während der Versteigerung fest, dass ihm die Ware abhanden gekommen ist und er sie deshalb nicht mehr liefern kann, kann er den Vertrag widerrufen. Gleiches gilt, wenn der Verkäufer bei der Angebotsbeschreibung aus Versehen falsche Angaben gemacht hat. Der ROLAND-Partneranwalt rät: „In diesem Fall sollte er sofort auf den Meistbietenden zugehen und den Irrtum erklären.“

Schnäppchenjagd ist Käufern gegönnt

Ein preislich sehr niedriges Angebot kann ein Verkäufer hingegen nicht einfach zurücknehmen. Denn: Für die Käufer macht besonders die Schnäppchenjagd den Reiz von Online-Auktionen aus. Nur in ganz seltenen Ausnahmefällen ist es möglich, dass ein Angebot zurückgezogen werden kann, beispielsweise wenn der Wert der angebotenen Ware und Gebot in krassem Missverhältnis zueinander stehen. Das kann der Fall sein, wenn der Verkäufer sich etwa beim Preis vertippt hat, als er das Angebot eingestellt hat. Rechtsanwalt Adori rät: „Um zu vermeiden, das wertvolle Ware zum Schleuderpreis weggeht, sollte der Verkäufer sich bereits beim Angebot absichern, indem er einen angemessenen Mindestpreis festlegt.“ Häufig wirbt ein Anbieter auch an mehreren Stellen gleichzeitig für seinen Artikel, um den bestmöglichen Preis zu erzielen. Es ist jedoch unzulässig, die angebotene Ware während einer Online-Auktion über einen anderen Weg zu verkaufen und dann das Angebot zurückzuziehen – auch hier ist der Käufer im Recht. „Wenn sich ein Verkäufer also für eine Online-Versteigerung entscheidet, sollte er zumindest während der Auktionszeit nicht noch andere Eisen im Feuer haben“, so Clemens Adori.

Meistbietender hat Anspruch auf Ware oder Schadenersatz

Der höchstbietende Käufer hat Anspruch auf die Ware, die er ersteigert hat. Falls der Verkäufer die Übergabe verweigert und auf eine Mahnung nicht reagiert, kann der Käufer Schadenersatz verlangen. Dieser muss allerdings dem Wert entsprechen, den die Ware beim regulären Kauf hätte. „Das ist besonders für Käufer interessant, die bei einem hochwertigen Gegenstand ein Schnäppchen gemacht haben“, erklärt der ROLAND-Partneranwalt. „Sie können vom Verkäufer verlangen, dass er ihnen den eigentlichen Marktwert der Ware zahlt – abzüglich des Schnäppchenpreises.“


Dokument: RechtSpr 2012, 1314 (Kurz-URL: http://RechtSpr.de/2012/1314)

Kommentare zu diesem Artikel


Bundesarchiv (CC-BY-SA)
Bundesarchiv (CC-BY-SA)
Bezirks-Archiv des Ministeriums für Staatssicherheit, Erfurt
Onlinerecht

Herbert Gläser darf im Internet IM genannt werden

Der ehemalige Stasi IMB (Inoffizieller Mitarbeiter Beobachtung) Herbert Gläser muss es sich gefallen lassen, dass im Zusammenhang mit einem historischen Ereignis durch entsprechendes Bildmaterial und auch unter Namensnennung über ihn berichtet wird. Das entschied in einem heute verkündeten Urteil die 9. Zivilkammer des Landgerichts München I. Herbert Gläser war 1981 vom Ministerium für Staatssicherheit der[Mehr]

Kommentare

Gesetzgebung

Bundestagsausschuss diskutiert Sperre für Kinderpornographie

Der Unterausschuss “Neue Medien” des Bundestages diskutiert die rechtlichen und technischen Möglichkeiten sowie Grenzen von Sperrverfügungen kinderpornographischer Inhalte im Internet. Neben Vertretern des Internetverbandes eco sowie des Bundesverband Informationswirtschaft Telekommunikation und neue Medien BITKOM wird Jürgen Maurer, Direktor beim Bundeskriminalamt, an der Sitzung teilnehmen. Bei der Expertenanhörung, die am 12. Februar im Paul-Löbe-Haus des Bundestages[Mehr]

Kommentare

Markenrecht

BGH zur Zulässigkeit der AdWords-Werbung bei Google

In drei heute verkündeten Entscheidungen hat sich der u. a. für das Markenrecht zuständige I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs mit der kennzeichenrechtlichen Beurteilung der Verwendung fremder Kennzeichen als Schlüsselwörter (Keywords) im Rahmen der von der Suchmaschine Google eröffneten Möglichkeit der Werbung mit sog. AdWord-Anzeigen befasst. In zwei Sachen hat der Bundesgerichtshof Ansprüche der Kennzeicheninhaber verneint, in[Mehr]

Kommentare

© FDP
© FDP
Hans-Joachim Otto (FDP)
Gesetzgebung

FDP legt Internetsrechtsnovelle vor

Die FDP-Bundestagsfraktion hat einen Gesetzentwurf zur Änderung des Telemediengesetzes (TMG) in den Deutschen Bundestag eingebracht. “Nicht zuletzt mehrere absurde Urteile im Bereich des Internetrechts in den vergangenen Jahren zeigen doch, dass eine Reform dringend notwendig ist”, so die FDP Medienexperte Hans-Joachim Otto. Otto: “Das Telemediengesetz (TMG) war bereits bei der Einführung veraltet. Seit zwei Jahren[Mehr]

Kommentare